0
     

    Von Tuttlingen zum Rußberg

    Vom Ringzug-Haltepunkt Tuttlingen-Schulen über den Donaupark zunächst unbeschildert, ab dem Donausteg weiter mit (HW 1) über Eichbühl zum Steigkreuz, ab Steigkreuz
    bis zur Ruine Fürstenstein, danach wieder (HW 1) bis Rußberg. Ab Rußberg und Abstieg nach Rietheim.
    Die Wanderung führt entlang der Donau durch Tuttlingen
    Haltepunkt Tuttlingen-Schulen
    Wanderzeit: ca. 3,5 Std.
    Wegstrecke: 11,8 km
    Bahnhof Rietheim
    Tuttlingen-Schulen – Donaupark – Eichbühl – Steigkreuz – Rußberg – Rietheim
    Höhenmeter: +283 m/­-246 m
    Gaststätten in Tuttlingen, Rußberg und Rietheim

    Beschreibung

    Vom Ringzug-Haltepunkt Tuttlingen-Schulen geht man zuerst vorbei am „Burger King“ in Richtung Schulgelände, rechts zur Unterquerung der Bundesstraße 14 und gelangt danach auf der anderen Straßenseite rechts durch die Eisen-bahnbrücke in den Donaupark. Auf der linken Donauseite bleibend, geht man flussabwärts vorbei an Poststeg und Rathaussteg zum Donausteg (Steinbrücke). Ab hier folgt man dem des Hauptwanderweges 1 Nordrand-Weg in nördlicher Richtung zur Brückenstraße hinauf.
    Am Ende der Brückenstraße wendet man sich nach rechts über den Berliner Ring bis zum Kreisverkehr und von da nach links hinauf über die Egerstraße zum Eichbühl.
    Von der Aussichtskanzel, die vom Schwäbischen Albverein Tuttlingen anlässlich des 100. Jubiläum aufgestellt wurde, hat man eine sehr schöne Aussicht über Tuttlingen und das obere Donautal. Der HW 1 führt auf schönem Naturweg hinauf zum Wanderparkplatz Steigkreuz.
    Schöner Blick von der Aussichtskanzel auf Tuttlingen
    Hier führt die zunächst geradeaus über den Traufweg Richtung „Fürstenstein“ am Waldrand entlang. Man folgt dann weiterhin dem Wanderzeichen . Kurz vor der Ruine Fürstenstein trifft man wieder auf den HW 1 ( ). Alternativ kann man vom Wanderparkplatz Steigkreuz auch auf dem HW 1 über die Nonnenhöhle und den Bettelmannskeller gehen. In beiden Fällen lohnt sich ein Abstecher zur Ruine Fürstenstein mit herrlichem Ausblick in das Faulenbachtal. Danach geht man auf den bisherigen Wanderweg zurück und folgt dem bis zum Ortsteil Rußberg, dort bieten zwei Gaststätten Einkehrmöglichkeit. 200 m vor dem Gasthaus „Krone“ verlässt man den Haupt-wanderweg 1 und folgt der durch den Wald ins Faulenbachtal nach Rietheim. Es geht bis zur Unterführung am Bahnhof Rietheim, dem Endpunkt der Wanderung.

    Hauptwanderweg 1 des Schwäbischen Albvereins

    Der Nordrand-Weg der Schwäbischen Alb, der Hauptwanderweg 1 des Schwäbischen Albvereins (HW 1) ist einer der schönsten Wanderwege Deutschlands. Von Donauwörth führt er 365 km dem Albtrauf folgend nach Tuttlingen. Er vermittelt Eindrücke in
    unterschiedliche Landschaftsteile und gewährt von hochaufragenden Bergen und Felsen, von Burgen und Ruinen, großartige Tiefblicke in Täler und über das weite Albvorland. Als Wanderzeichen wird ein rotes verwendet, dessen Spitze stets nach Tuttlingen zeigt.

    Ehem. Burg Fürstenstein

    Diese ehemalige Turmburg liegt auf einer Felsklippe über dem Faulenbachtal. Sie ist im 12. - 13. Jahrhundert entstanden. Auf dem Burgfelsen findet man noch Reste eines Turmes. Hier soll der Sitz eines Freiherrengeschlechts gewesen sein.
    DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
    Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
    Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen