0
     

    Schlossgespenster und Burggeister

    Von Wurmlingen ein kurzes Stück mit der , dann dem Schild stark ansteigend zur Nonnenhöhle folgen, über den Bettel-mannskeller mit (Hauptwanderweg 1 – Nordrand-Weg) bis Rußberg. Mit Abstieg nach Rietheim und über Bulzingen
    ansteigend zum Hohen - karpfen auf dem Hauptwanderweg 3 ( ) und über Seitingen- Oberflacht zum Wurmlinger Berg, danach bis zum Bahnhof Wurmlingen Nord.
    Haltepunkt Wurmlingen Mitte
    Wanderzeit: ca. 5 Std. oder zweimal 2,5 Std.
    Wegstrecke: ca. 24,4 km
    Bahnhof Wurmlingen Nord
    Wurmlingen Mitte - Rußberg - Rietheim - Hohenkarpfen - Seitingen-Oberflacht - Wurmlingen Nord
    Höhenmeter: +886 m/­-878 m
    Hohenkarpfen und Gaststätten in Rußberg,
    Rietheim, Seitingen-Oberflacht und Wurmlingen

    Beschreibung

    m Ringzug-Haltepunkt Wurmlingen Mitte geht man die Treppe hinunter und rechts durch die Unterführung. Die Wanderung beginnt in der Karlstraße. Vor der Brücke über den Faulenbach geht man links mit , quert den Spielplatz und den Schulhof zum Schloss und kommt zur „Alten Vogtey“. Hier hält man sich rechts (Schulstraße), geht links in die Schlossstraße und folgt rechts der über die Straßen An der Steig und Ob der Steig zum Wanderparkplatz.
    Am Wanderparkplatz geht es links weiter an einem Feldkreuz vorbei ein kurzes Stück die Rußbergsteige hinauf, bis nach 250 Meter rechts der Anstieg zur Nonnenhöhle folgt. Vorbei an der Nonnenhöhle erreicht man nunmehr den Hauptwanderweg 1 mit zum Bettelmanns-keller und bald danach den Rastplatz Drei Buchen.
    Nach kurzer Strecke kann ein Abstecher zur Ruine Fürstenstein mit herrlichem Ausblick in das Faulenbachtal gemacht werden. Danach geht man auf den bisherigen Wanderweg zurück und weiter zum Ortsteil Rußberg.
    200 m vor dem Gasthaus „Krone“ verlässt man den Hauptwanderweg 1 und folgt der durch den Wald ins Faulenbachtal nach Rietheim.

    Wurmlinger Schloss und Alte Vogtey

    Das ehemalige Schloss (erbaut 1600 - 1602) beherbergt heute einen Teil der Grund- und Nachbarschafts-Hauptschule (Konzenbergschule). Die sogenannte Alte Vogtey (ursprünglich erbaut um 1500, 1985 abgetragen und originalgetreu rekonstruiert) wird als Vereinshaus genutzt. Im Dachgeschoss befindet sich ein bäuerliches Museum.

    Rietheimer Schloss

    Ein historisches Bauwerk von Rietheim ist das Schloss mit dem Wiederhold’schen Wappen am Portal. Die Herren von Karpfen und Wiederhold residierten im Rietheimer Schloss. Die Erben der Wiederholds waren die Freiherren Varnbühler von und zu Hemmingen, deren Familie das Schloss heute noch gehört.
    Es geht nach der Unterführung am Bahnhof Rietheim geradeaus nach Bulzingen weiter. Am Bahnhof Rietheim kann jedoch auch bereits nach 6,6 km die Wanderung geteilt werden. Weiter der folgend bis zum Zundelberg. Nun weiter auf dem bis zur Hausener Mühle, wobei unmittelbar vor der Mühle eine Weide überquert werden muss. Danach stößt man auf den Hauptwanderweg 3 , dem man über den Hohenkarpfen in Richtung Lupfen folgt. Der Aufstieg auf den Hohenkarpfen durch das Naturschutzgebiet ist empfehlenswert. Der Weg führt weiter durch eine Hecke, über die Straße Gunningen – Seitingen in das Schönbachtal (über die Straße Durchhausen – Oberflacht) und nach
    einem weiteren Anstieg (immer noch dem Weg Richtung Lupfen folgend) stößt man nach dem Wald auf der Höhe links auf den Weg nach Oberflacht und Seitingen mit . In Oberflacht verläuft der Wanderweg über die Lupfenstraße und die Hauptstraße nach Seitingen (nicht an der Ostbaarhalle abbiegen!) in die Oberflachter Straße zum Rathaus. Von hier führt das zur Wurmlinger Steige bis zum Wurmlinger Berg (868 m). Nun abschließend dem Weg mit der nach Wurmlingen der Seitinger Straße folgen, über die Eisenbahnbrücke und nach links in die Obere Hauptstraße zum Bahnhof Wurmlingen Nord.

    Hohenkarpfen

    Der Hohenkarpfen ist ein 912 m hoher Zeugenberg der Schwäbischen Alb mit pittoresker Kegelform. Er ist ein beliebter Aussichtsberg. Es gab eine Burganlage der Grafen von Lupfen, die aber geschleift wurde. Das Gipfelgebiet steht unter Naturschutz. Bekannt ist die Kunst-stiftung Hohenkarpfen, die hier ein Museum eingerichtet hat. Einige Kunstinstallationen sind im freien Gelände des Hohenkarpfens aufgestellt.
    Blick auf den Hohenkarpfen
    DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
    Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
    Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen