0
     

    Rund um Risiberg und Rußberg

    Von Rietheim mit nach Risiberg, dann ins Ursental. Im Talgrund läuft man auf dem Hauptwanderweg 9 ( ), folgt dann dem
    zur Wallenburg und weiter bis Rußberg. Ab hier wieder mit nach Rietheim.
    Bahnhof Rietheim
    Wanderzeit: ca. 3,5 Std.
    Wegstrecke: ca. 11,3 km
    Bahnhof Rietheim
    Rietheim – Risiberg – Ursental – Ruine Wallenburg – Rußberg – Rietheim
    Höhenmeter: +/­-360 m
    Gaststätten in Rietheim, Risiberg und Rußberg

    Beschreibung

    Am Ringzug-Haltepunkt Rietheim nimmt man den östlichen Ausgang, überquert die Straße und läuft links entlang der Gärtnerei mit Richtung Risiberg. Zwischen Industriegebäuden überquert man den Faulenbach und hält sich dann links. Nach dem Ortsausgang, wo die Fahrstaße eine Rechtskurve macht, wandert man nach links auf dem Butterwegle am Waldrand entlang. Immer wieder begleiten den Wanderer herrliche Ausblicke auf den Dreifaltigkeitsberg. Nach einer Weile gelangt man an ein Wiesenstück. Hier ist Aufmerksamkeit gefordert: man verlässt den Weg
    und folgt dem Butterwegle leicht rechts, quer durch die Wiese hinauf. Vom Waldrand führt ein herrlicher Pfad ansteigend durch den Wald. Der erste Fahrweg wird überquert, weiter auf dem Pfad bis die nach links zur Straße hinauf führt. Auf der Straße gegenüber weiter bis Risiberg. Durch den kleinen Ortsteil hindurchgehend, links ist die Mariakapelle, geht man ins Ursental ( ) hinunter. Im Ursental stößt man auf den Hauptwanderweg 9 ( ), dem man auf dem Talgrund Richtung Nendingen folgt.

    Ursental

    Es ist ein ca. 15 km langes Trockental, das sich vom Klippeneck über das Birental bis nach Nendingen erstreckt. Der Name geht auf die Brunnenheilige Ursch zurück.
    Man durchwandert das Ursental ca. 3 km. An der ersten Möglichkeit biegt man rechts ab. Hier stößt man auf die Markierung zum Burgenweg Richtung Wallenburg und zur Ruine Altrietheim.
    Kurze Zeit später läuft man nach rechts, es folgt ein steiler Aufstieg auf einem Waldpfad zur Ruine Wallenburg. Man trifft auf einen Waldweg, den man kurze Zeit später wieder nach links verlässt. Nach wenigen Metern steht man vor den Überresten der Wallenburg. An der Bank mit Tisch vorbei wandert man an der Hangkante weiter,
    immer dem folgend, zur Ruine Altrietheim.
    Nach ca. 2 Kilometern stößt man auf den Standort dieser ehemaligen Burg . Nun geht es nach rechts hinauf zur Wiese. Am Waldrand entlang kommt man auf die Hochfläche, erreicht auf befestigten Wegen Rußberg und folgt dem Gasthausschild Krone links haltend. 200 m vor dem Gasthaus „Krone“ verlassen wir den Hauptwanderweg 1 und folgen der durch den Wald ins Faulenbachtal nach Rietheim.

    Wallenburg und Burg Altrietheim

    Die Wallenburg ist eine hochmittelalterliche Spornbefestigung auf ehemals kahlem Kalk-felsen. Die Burg soll um 1200 entstanden sein. Vermutlich Sitz der Herren von Dürbheim, wohingegen die ehemalige Burg Altrietheim auf einem vorspringenden Sporn über dem
    Ursental wahrscheinlich Stammsitz einer ehemaligen Adelsfamilie von Rietheim war. Sichtbar sind noch ein winkelförmiger Graben und Reste eines Vorwalles und Schutthügel mit Mauerresten. Die Burg wurde 1413 zerstört.
    DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
    Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
    Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen