0
     

    Fauna und Flora im Eschachtal erleben

    Abwechslungsreiche, familienfreundliche Streckenwanderung von Deißlingen auf dem Neckarweg mit und zum Eckhof. ­Weiter aufwärts entlang der Eschach über die
    Ruine Wildenstein nach Horgen. Durch das Landschaftsschutzgebiet Teufental auf dem Eschachtalweg nach Niedereschach.
    Gaststätte Eckhof im Eschachtal
    Haltepunkt Deißlingen Mitte
    Wanderzeit: ca. 4 Std.
    Wegstrecke: ca. 14,5 km
    Bahnhof Villingen (Schwarzw)
    Deißlingen - Eckhof - Ruine Wildenstein - Horgen - Niedereschach,
    Buslinie 38 ab Altes Rathaus Niedereschach,
    Höhenmeter: +255 m/­-136 m
    Eckhof sowie Gaststätten in Deißlingen, Horgen und Niedereschach

    Beschreibung

    Vom Ringzug-Haltepunkt Deißlingen Mitte geht man an der Bushaltestelle vorbei und bleibt zunächst auf der Kirchbergstraße. Nach der Brücke über den Neckar folgt man nach ca. 100 m auf der rechten Seite der Treppe Richtung Bahnhofstraße, weiter in den Aubertweg und am Ende links in Richtung Schulen. Das Schulgelände der Aubert-Schule wird
    durchquert bis zur Rottweiler Straße. Auf dieser geht man ca. 100 m nach rechts und biegt dann links in die Schwärzenstraße ein und folgt dem Weg am Sportplatz . Hier geht es hoch bis zum Wanderparkplatz „Buchwald” am Waldrand. In östlicher Richtung hat man einen schönen Blick auf das Panorama der höchsten Berge der Schwäbischen Alb.
    Blick auf Horgen mit Kirche St. Martin

    Eschachtal

    Am Eckhof finden sich noch Wachholderheiden. Der dortige Halbtrockenrasen mit Hecken und Saumgesellschaften ist ein Paradies für alles was kreucht und fleucht, blüht und duftet. Experten haben hier 45 Schmetterlingsarten gezählt, darunter auch Raritäten. Im Eschachtal zwischen Eckhof und Horgen gibt es zahlreiche Biotope, die für eine viel­­­­fältige Flora und Fauna wichtige Lebensräume darstellen. Seltene Tiere und Pflanzen haben hier ein Rückzugsgebiet gefunden.
    Ein naturbelassener Weg führt durch den Wald hinunter zur Eschach. An einem Wildgehege wandert man nun über eine Brücke zum Landgasthof „Eckhof”. Wer nicht einkehren möchte, der geht nach links und weiter flussaufwärts.
    Entlang der Eschach mit Individuelle Wanderungen gelangt man zu einem Häuschen mit Wasserstandsmessung und auf
    abenteuerlichem Pfad geradeaus durch den Wald oder bei Trockenheit über die Wiese der Eschachaue bis zur Holzbrücke. Nach der Brücke rechts (nicht bergaufwärts die Stufen hoch!), vorbei am Reiterhof Oberrotenstein, links einen schmalen Weg (nicht Fahrweg nach Unterrotenstein) abwärts zu einer Wiese. Dieser folgen entlang dem Waldrand und dann hinauf zur Ruine Wildenstein.

    Ruine Wildenstein

    Im 13 Jh. im Besitz der Herren von Falkenstein, 1536 württembergisch, 1564 erscheint Burg Wildenstein auf der Rottweiler Pürschgerichtskarte zerstört, 1912 Ausgrabung der dreiteiligen Burganlage.
    Diese wurden angesammelt und an Feldrainen abgelegt. Der Samenanflug führte allmählich zum Bewuchs dieser Steinriegel mit Gehölzen. Heute stehen diese, die Bräunlinger Landschaft prägenden Hecken, unter besonderem Schutz.
    Hier auf dem Schwarzwaldvereinsweg geht man hinab zur Eschach Richtung Horgen. Über die Brücke der Horgener Ausschilderung folgen. Unter der Autobahnbrücke hindurch nach Horgen. In Horgen die Straße beim Autohaus Schuler queren und auf dem Gehweg vorbei an der Minigolfanlage entlang der Straße, die in
    einen Feldweg mündet, Richtung Wassertretstelle am Querweg Lahr-Rottweil im Teufental. Ab hier dem Eschachtalweg nach ­Niedereschach folgen. In Niedereschach ab der Bushaltestelle „Altes Rathaus“ Busverbindung zum Bahnhof Villingen (Schwarz) nutzen.
    Die liebliche Eschach

    Der Routenverlauf

    DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
    Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
    Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen